Newsletter Registrierung

Vortragsreihe "Es geschah hier: Hamburg und die Shoah"

Kathrin Kleibl und Carolin Lange

Der Umgang mit geraubtem jüdischen Eigentum in Hamburg und andernorts.
Eine Objektgeschichte der Shoah.

Ab 1940 wurde in Hamburg Übersiedlungsgut jüdischer Emigrant: innen im Auftrag des NS-Regimes beschlagnahmt und
der Inhalt öffentlich versteigert. Profi teure waren Speditionen, Versteigerer, Museen, Händler und Privatpersonen. Gleichzeitig wurden überall im Deutschen Reich Wohnungen frei –zunächst durch die Vertreibung von Jüdinnen und Juden, von Herbst 1941 durch die Deportationen. Diese Wohnungen waren ein begehrtes und limitiertes Gut. Wie mag es sich angefühlt haben, in die Wohnungen von Deportierten einzuziehen? Und was sagen uns die Reaktionen der neuen Mieter:innen über die private Wahrnehmung der Shoah?

Dr. Kathrin Kleibl, Provenienzforscherin am Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven, erforscht die historischen Abläufe, involvierten Personen und den Verbleib der Güter aus ehemals jüdischem Besitz.
Dr. Carolin Lange ist assoziierte Wissenschaftlerin am IGdJ und Geschäftsführerin von Lange & Schmutz Provenienzrecherchen. Zwischen 2018 und 2021 war sie Vorstandsmitglied des Arbeitskreises Provenienzforschung e.V.

In Kooperation mit dem Deutschen Schifffahrtsmuseum (DSM)/Leibniz-Institut für Maritime Geschichte in Bremerhaven;
Moderation: Dr. Kim Wünschmann
 
Informationen zu der Vortragsreihe und den einzelnen Vorträgen und Terminen finden Sie im Anhang unten.
 
 
Vortragsort:
 
Institut für die Geschichte der deutschen Juden (IGdJ)
Beim Schlump 83, 20144 Hamburg
Lesesaal
Tel.: 040 / 428 38–26 17
Fax: 040 / 448 08 66
kontakt@igdj-hh.de
www.igdj-hh.de
 
Der Veranstaltungsort ist nur eingeschränkt barrierefrei. Ein Rollstuhlzugang ist vorhanden, bitte melden Sie sich vorher an. Die Vorträge sind in Präsenz geplant. Pandemiebedingt könnensich jedoch kurzfristig Änderungen ergeben. Aktuelle Informationen finden Sie auf unserer Webseite www.igdj-hh.de.

Sie erreichen das IGdJ mit folgenden Verkehrsmitteln:
U2, U3: U-Bahnhof „Schlump“
Metrobus 4 + 15: Haltestelle „Bundesstraße“
Metrobus 5: Haltestelle „Bezirksamt Eimsbüttel“
 
 
Gefördert von der Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke
 
 
Weitere Vortragstermine:
 

Zurück